Geringe Ernte in der Fremde

SV Walpershofen – Eintracht Altenwald 3:3 (1:1)

Einen fulminanten Start beim Auswärtsspiel in Walpershofen legte die erste Mannschaft der Eintracht Altenwald hin. Nach nur einer Spielminute stand es bereits 0:1 für die Eintracht durch Francesco Laino. Auch in der Folge spielte die Elf von Vincenzo Simonetta gefällig. Der Ball lief schnell durch die eigenen Reihen nach vorne und so brachte man die Gastgeber ein ums andere Mal in Verlegenheit. Leider war aber die Chancenverwertung der Eintracht nicht sonderlich gut und je länger die Partie dauerte, umso mehr kam der SVW ins Spiel. Erfahrungsgemäß läuft so etwas immer gleich ab. Wer seine Chancen nicht nutzt wird bestraft. In der 39. Spielminute bekam Walpershofen von halblinks einen Freistoß, ca. 25 Meter vor dem Altenwalder Tor. Peter Oswald legte den Ball ins obere rechte Eck und es stand 1:1. So ging es auch in die Halbzeitpause.

Nach der Pause eine Kopie des Spielbeginns. Zwei Minuten gespielt und Francesco Laino erzielte seinen zweiten Treffer, die erneute Führung für die Eintracht. Danach änderte der SVW sein Spielsystem und löste eine defensive Position auf. Sofort wurden die Gastgeber spielbestimmend. Das schnelle Kombinationsspiel des SVW brachte die Eintracht mehrmals arg in Bedrängnis. Altenwald stand viel zu tief und versuchte krampfhaft die Führung zu verteidigen. Die Eintracht spielte in dieser Phase ängstlich. Im Mittelfeld reihten sich Fehlpass an Fehlpass. So wurde Walpershofen immer stärker und es war eigentlich nur noch eine Frage der Zeit bis zum Ausgleich. Der kam in der 82. Spielminute durch einen Treffer von Andreas Feld. In diesem Moment sprach alles für eine Auswärtsniederlage der Eintracht. Doch nur drei Minuten später, aus einem Konter heraus, einem der wenigen guten in der zweiten Hälfte, bekam die Eintracht einen Strafstoß nach Handspiel im Strafraum. Raffaele Marino vom Punkt zum 2:3 für die Eintracht Altenwald, doch der SVW gab sich noch nicht geschlagen und rannte in der Schlussphase mit allem Verfügbarem in Richtung Tor der Eintracht. Es dauerte genau weitere drei Minuten und Walpershofen wurde für seinen Einsatz belohnt. Peter Oswald markierte den 3:3 Endstand in der 88. Spielminute. Aufgrund der Spielanteile sowie der beiden unterschiedlichen Halbzeiten eine gerechte Punkteteilung.

FC Rastphul 2 – Eintracht Altenwald 2  7:1 (2:1)

Heute standen die Vorzeichen schlecht. Altenwald hatte mehrere verletzte bzw. angeschlagene Spieler und konnte nicht, wie zuletzt, aus dem Vollen schöpfen. Christian Mörsdorf hatte lediglich zwei Ersatzleute auf der Bank und musste beide bereits in der ersten Halbzeit einwechseln. Altenwald war unkonzentriert und kam schlecht ins Spiel. Schnell lag man mit 2:0 in Rückstand. Danach stellte der Trainer die Mannschaft um und die Eintracht spielte besser. Kurz vor der Pause erzielte Altenwald durch Maurice Mönkemeyer noch den Anschlusstreffer zum 2:1.

Auch gleich nach der Pause war die Eintracht präsent und hätte den Ausgleich erzielen können. Doch leider wurde die Chance vertan. Im weiteren Spielverlauf verließen die Eintracht jedoch die Kräfte und Rastphul war klar überlegen. Der Gegner konnte mehrere Akteure aus dem Kader der SL-Liga Mannschaft einsetzen und machte so Altenwald das Leben schwer. In den letzten 30 Minuten der Begegnung brach das Team der Eintracht völlig ein. Wahrscheinlich ist diese Tatsache dem Umstand geschuldet, dass die Elf aus Altenwald innerhalb von nur drei Tagen zwei schwere Spiele bestreiten musste und heute außerdem mehrere Leistungsträger nicht adäquat ersetzten konnte. Am Ende bezog man eine schmerzhafte Niederlage mit 7:1. Für den FC Rastphul 2 ein verdienter Sieg.

u.k.

Sieg und Niederlage für die Eintracht

Eintracht Altenwald – SC Altenkessel 4:0 (1:0)

Im Heimspiel gegen eine ersatzgeschwächte Mannschaft aus Altenkessel spielte die Heimelf vor großer Kulisse die ersten zehn Minuten wie aus einem Guss und führte auch verdient mit 1:0. Danach das gleiche Bild wie in fast jeder Partie dieser Saison. Die Eintracht aus Altenwald verlor völlig die Konzentration und drosch ohne Sinn die Bälle durch den heimischen Himmel. Fußball zum Verzweifeln. Altenkessel übernahm die Regie auf dem Feld und brachte die Mannschaft von Vincenzo Simonetta mehrmals arg in Bedrängnis. Altenkessel war die bessere Mannschaft und hatte lediglich im Abschluss klar erkennbare Schwächen. Spielstand zur Pause 1:0 für die Eintracht Altenwald.

Nach der Pause spielte die Heimelf zwar etwas besser, ohne jedoch wirklich überlegen zu agieren. Man tat sich sehr schwer gegen den Tabellen-Vierzehnten. Ein Lichtblick in einem sehr zerfahrenen Spiel war Francesco Laino, in der 31. Spielminute eingewechselt, mit drei Treffern und einem lupenreinen Hattrick. Er hatte einen wirklichen Sahnetag und brachte seine Mannschaft damit auf die Siegerstraße. Der Endstand von 4:0 für Altenwald spiegelt nicht das Spielgeschehen wider.

Eintracht Altenwald 2 – 1.FC Saarbrücken 2 0:3 (0:0)

Die Reservemannschaft der Eintracht traf auf die zweite Mannschaft des 1. FC Saarbrücken und machte einen wirklich guten Job. Zwar diktierte der Gast aus der Landeshauptstadt das Spielgeschehen, doch die Elf von Christian Mörsdof stand sehr gut und ließ nicht viel zu. Aus einer sicheren Abwehr fand man immer wieder den Weg nach vorne um mit Kontern zum Erfolg zu gelangen. Beide Teams gingen ohne Tore in die Kabinen, ein Umstand den die Mannschaft um Sammer Mozain nicht wirklich gewohnt ist.

Nach der Pause das gleiche Bild. Saarbrücken rannte an, nicht wirklich souverän und clever, Altenwald verteidigte mit viel Einsatz und Kampf. Eine tolle Abwehrleistung kann man der Mannschaft bescheinigen. Nach ca. 60 Minuten hatte die Eintracht dann sogar die Chance zur Führung. Saarbrücken war komplett aufgerückt und so hatte Philipp Schäfer viel Raum um sich mit dem Ball in Richtung Saarbrücker Tor zu bewegen. Leider konnte er den fast sicher geglaubten Treffer nicht erzielen, sonder verfehlte das Tor nur knapp. Dann die Wende im Spiel. In der 69. Spielminute musste Günter Collet mit gelb/rot den Platz verlassen. Jetzt hatte der Gast auch noch Überzahl und nutzte diese auch sofort aus. Spielertrainer Mozain löste seine Position auf ging mit nach vorne. Damit verstärkte er den Druck auf die Heimelf noch mehr. Resultat war das 0:1 durch Sammer Mozain aus 25 Metern, abgefälscht und damit unhaltbar für Stephan Kirsch, der ansonsten ein toller Rückhalt für sein Team war. Danach war das Spiel entschieden. Saarbrücken erhöhte in der 90. Spielminute und in der Nachspielzeit zwar noch auf 0:3, doch das Ergebnis viel zwei Treffer zu hoch aus, zumal das 2:0 für Saarbrücken nach einem Foul nicht hätte gegeben werden dürfen.

Eine tolle Leistung vor zahlreichen Zuschauern durch beide Mannschaften.

u.k.

Sechs Punkte in der Fremde für die Eintracht

FC St. Arnual – Eintracht Altenwald 1:3 (1:1)

Im ersten Durchgang der Begegnung zwischen der Eintracht Altenwald beim FC St. Arnual war das Team von der Ludwigshöhe klar spielbestimmend. Man ging voll konzentriert in die Zweikämpfe und unterschätzte den Aufsteiger zu keiner Zeit. Altenwald zeigte das, was man die letzten Wochen etwas vermisste. Schnelles Umschaltspiel brachte die Eintracht ein ums andere mal gefährlich vor das gegnerische Tor. Nur durch eine überdurchschnittliche Leistung des Heimtorwarts verhinderte eine frühe Führung der Gäste. St. Arnual stand stark unter Druck und konnte sich nur noch mit langen Bällen etwas Luft verschaffen. Einer dieser langen Bälle brachte dann in der 9. Spielminute aus heiterem Himmel die glückliche Führung für den FC St. Arnual. Am zweiten Pfosten stand Patrick Schwindt völlig frei und konnte ungehindert zum 1:0 einschieben. Altenwald ließ sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen und antwortete prompt. Janick Fink markierte in der 17. Spielminute nach einer schönen Einzelleistung den Ausgleich für die Eintracht. Bis zur Pause wurde den mitgereisten Fans eine gute Leistung gezeigt, Tore fielen aber keine mehr.

Nach der Pause änderte die Eintracht gegen den stürmischen Wind sein Spiel. Der Gast stand tief und versuchte mit langen Bällen zu agieren, möglicherweise eine nicht so gute Idee. St. Arnual übernahm die Regie und Altenwald versteifte sich auf Konterspiel. Bei einem dieser Konter wurde Nicola Allegrotti vom Torwart des FC St. Arnual im Strafraum zu Fall gebracht. Dafür gab es einen Strafstoß für die Eintracht. 60. Spielminute, Raffaele Marino gegen Philipp Rath. Marino behielt die Nerven und brachte die Eintracht in Führung. Danach warf der FC St. Arnual alles nach vorne. Die Begegnung wurde in der Folge sehr ruppig und mündete in der 73. Spielminute in einer roten Karte für St. Arnual. Manuel Küntzer sah rot nach wiederholtem Foulspiel. Altenwald in Überzahl. Leider konnte der Gast daraus keinen Nutzen ziehen. St. Arnual spielte mit offenem Visier und zeigte eine gute Leistung, ging mit dieser Spielweise jedoch ein hohes Risiko ein. Altenwald kam zu mehreren Kontern, diese wurden zum Leidwesen der Altenwalder Anhänger aber nicht gut zu Ende gespielt und so mussten die Gäste bis zum Ende zittern. In der vierten Minute der Nachspielzeit beendete Alexander Teigermer die Leiden der Fans. Erneut ein Konter und dieser wurde gut ausgespielt. In einer packenden Begegnung der Landesliga Süd hatte die Eintracht das bessere Ende für sich und siegte mit 1:3 über den Aufsteiger aus Saarbrücken etwas glücklich jedoch nicht unverdient.

SV Ritterstraße 2 – Eintracht Altenwald 2 1:3 (0:1)

Ihr Auswärtsspiel bestritt die zweite Mannschaft der Eintracht Altenwald beim SV Ritterstraße 2. Ritterstraße zeigte eine bessere Leistung wie es der Tabellenplatz aussagt. Altenwald ließ in der ersten Halbzeit die Zügel etwas schleifen und ging unkonzentriert zur Sache. Dadurch kamen die Gastgeber besser in die Partie wie der Gast aus Altenwald. Das Team von Christian Mörsdorf zeigte vor der Pause eine eher nicht so gute Leistung und ließ die bislang gewohnte Durchschlagskraft etwas vermissen. Einziger Lichtblick in der ersten Hälfte war die Führung durch Martin Wolter in der 11. Spielminute.

Nach der Pause wurde das Spiel der Eintracht aber besser. Schnelle Kombinationen führten immer wieder zu gefährlichen Situationen vor dem Tor der Heimelf. Altenwald war spielbestimmend und kam zu mehreren Torchancen. Daraus resultierte dann auch der Endstand von 1:3 für die Eintracht durch Tore von Philipp Schäfer und Jannis Trinkaus zur zwischenzeitlichen 0:3 Führung und bei etwas konzentrierterer Vorgehensweise und mehr Glück im Abschluss wäre auch ein höherer Sieg möglich gewesen.

Die nächsten Spiele der beiden Teams finden am 30.09.2018 auf der Ludwigshöhe statt. Die erste Mannschaft spielt um 15:00 Uhr gegen Altenkessel und im Vorspiel um 13:15 Uhr trifft die zweite Mannschaft auf die Reservemannschaft des 1. FC Saarbrücken.

u.k.

Fünftes Remis in Folge

SV Rockershausen – Eintracht Altenwald 0:0

Auch im fünften Aufeinandertreffen beider Mannschaften in Folge gab es keinen Sieger. Zwar begann der SVR stark, doch die Eintracht konnte sich vom Druck der Gastgeber befreien. Danach spielte die Eintracht gefällig nach vorne und kam auch zu einigen Torchancen, konnte jedoch leider kein nutzen. Mitte der ersten Hälfte war es dann ein Spiel auf Augenhöhe und Chancen auf beiden Seiten und es hätte zur Pause auch durchaus 2:2 stehen können. Doch Tore leider Fehlanzeige.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Spiel, in dem die Eintracht die besseren Akzente setzen konnte. Aber bei der Chancenverwertung änderte sich nichts und wenn dann doch mal etwas passieren hätte können, war der Spielleiter anderer Meinung. Kurz vor Spielende hatten dann die Gastgeber aber die beste Chance des Spiels. Glück für Altenwald, dass der SVR-Akteur das leere Tor nicht traf. Die Eintracht spielte heute aus einer sicheren Abwehr, im Mittelfeld gab es aber zu viele unnötige Ballverluste und im Sturm fehlte es Torgefährlichkeit.

Als Resümee; es war ein gerechtes Unentschieden.

SV Rockershausen 2 – Eintracht Altenwald 2 1:3 (0:1)

Im Vorspiel traf der Tabellen-Vorletzte aus Rockershausen auf den Tabellenführer aus Altenwald. Soweit die Vorzeichen. Das Spiel war jedoch alles andere als eine klare Sache. Der SVR spielte gut mit und brachte die Eintracht auch mehrfach in Bedrängnis. Altenwald führte nach acht Minuten bereits 0:1 durch Nico Kolling, konnte sich daraus aber keinen Vorteil verschaffen. Für den Zuschauer war es nur schwer verständlich, dass der SVR noch kein Saisontor erzielt hat. Die Partie ging in der ersten Halbzeit hin und her. Beide Teams erarbeiteten sich auch mehrere Chancen. Diese führten jedoch zu nichts zählbarem.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Philipp Schäfer auf 0:2 für die Eintracht. Altenwald hatte mehr Ballbesitz, konnte daraus leider aber keinen Nutzen ziehen. Zuviel Eigensinn ließ die Überlegenheit verpuffen und so kam es wie meistens. Der SVR wehrte sich nach Kräften gegen die drohende Niederlage und wurde fünf Minuten später für seinen Einsatz belohnt. Rockershausen erzielte seinen ersten Saisontreffer. Der SVR witterte jetzt seine Chance und brachte die Eintracht (unnötigerweise) in Verlegenheit. Dieser Druck, dem die Eintracht stand hielt, dauerte etwa eine Viertelstunde. Da erzielte Marvin Meiser das 1:3 für Altenwald und brach damit die Gegenwehr der Heim-Elf. Danach spielte der Gast fast nur noch auf ein Tor, doch einen Treffer konnte man nicht mehr erzielen. Zumeist scheiterten die Spieler der Eintracht am guten Torwart des SVR aber auch an der teilweise sehr egoistischen Spielweise.

Dem Zuschauer drängte sich der Eindruck auf, dass die Mannschaft aus Altenwald den Gegner von Anfang an nicht wirklich ernst nahm.

u.k.

Gerechte Punkteteilung auf der Hermann-Röchling-Höhe

SV H.-R.-Höhe – Eintracht Altenwald 2:2 (1:0)

Nach drei Siegen in Folge fuhr die Eintracht Altenwald als Tabellenführer nach Hermann-Röchling-Höhe. Hier fing die Elf von Vincenzo Simonetta auch sehr gut an und bestimmte die erste Viertelstunde das Spielgeschehen. Danach war es aber wie vergangene Woche vorbei mit der Herrlichkeit. Man agierte nur noch mit langen Bällen. Fehlende Laufbereitschaft im Mittelfeld und mangelnde Spielideen zeichneten nun das Spiel der Eintracht aus. Der SV H.-R.-Höhe spielte leidenschaftlicher als der Gast und kam immer besser ins Spiel. Hierfür wurde die Heim-Elf kurz vor der Pause mit dem 1:0 belohnt. Hochverdient.
Auch nach der Pause konnte man bei der Eintracht nicht wirklich einen Wandel im Spiel erkennen. Das Spielverständnis zwischen Abwehr und Angriff ließ einiges zu wünschen übrig. Diesen Umstand konnten die Gastgeber für sich nutzen und erhöhten in der 65. Spielminute auf 2:0. Jetzt erst wurde die Elf von der Ludwigshöhe wach. So schlimm wie es klingt, plötzlich konnte jeder der Akteure kämpfen, laufen und Fußball spielen. Der SV H.-R.-Höhe wurde schon in der eigenen Hälfte stark unter Druck gesetzt und ab diesem Moment keinen vernünftigen Spielaufbau mehr inszenieren. In der 70. Spielminute wurden die Bemühungen der Eintracht von Erfolg gekrönt. Der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Timon Sand. Jetzt rollte ein Angriff nach dem anderen in Richtung Tor des SV. Altenwald spielte wie aus einem Guss. Endlich zeigte das Team der Eintracht, was wirklich in ihm steckt. Nachdem Timon Sand mit seinem zweiten Treffer zum 2:2 das Spiel auf Unentschieden stellte und die Eintracht jetzt die Entscheidung suchte, wurde die Begegnung leider von vielen unnötigen Fouls und anderen Unsportlichkeiten geprägt. Resultat daraus, eine rote und gelb-rote Karte für Altenwald, eine gelb-rote für den SV. Mit allen verfügbaren Mitteln versuchte die Heim-Elf den Punkt festzuhalten, was ihr letztlich auch gelang. Endstand 2:2, eine gerechte Punkteteilung.

SV H.-R.-Höhe 2 – Eintracht Altenwald 2 3:6 (2:4)

Im Spiel der Reservemannschaften zeigte die Mannschaft der Eintracht in der ersten Halbzeit eine ansprechende Partie und führte bereits nach einer Viertelstunde verdient mit 0:3 durch Tore von Fontes, Collet und Ulrich. Danach ließ das Team aus Altenwald die Zügel etwas schleifen und die Gastgeber kamen etwas stärker auf. In der 20. Spielminute erzielte der SV den Anschlusstreffer, doch nur zwei Minuten später stellte Martin Wolter mit seinem Treffer zum 1:4 den alten Abstand wieder her. Im Spiel ging es jetzt hin und her. Beide Mannschaften zeigten nun teilweise fußballerische Fähigkeiten und kamen auch zu Chancen, die Altenwald leider ungenutzt liegen ließ, die Heim-Elf jedoch nicht. In der 37. Spielminute erhielt der SV einen berechtigten Foulelfmeter und verkürzte auf 2:4 Pausenstand.

Auch nach der Halbzeit zeigten beide Mannschaften ansehnlichen Fußball und belohnten die Zuschauer mit viel Einsatz und Laufbereitschaft. Vor beiden Toren gab es zahlreiche Chancen, von denen jedoch leider nur noch drei genutzt werden konnten. So erhöhte Fontes in der 66. Spielminute auf 2:5 für die Eintracht und in der 87. Minute war es Günter Collet mit seinem zweiten Treffer der den Spielstand auf 2:6 für Altenwald stellte. H.-R.-Höhe bekam in der Schlussminute noch einen Foulelfmeter, das 3:6. Dies war zugleich der Endstand.

u.k.

Im Spitzenspiel bleiben die Punkte auf der Ludwigshöhe

Eintracht Altenwald – SV Geislautern 2:0 (1:0)

Beim Aufeinandertreffen der Eintracht Altenwald und dem SV Geislautern als Tabellenzweiter gegen Tabellenführer agierte Altenwald als Gastgeber in der ersten Viertelstunde stark und führte nach 10 Spielminuten durch einen von Raffaele Marino verwandelten Handelfmeter mit 1:0. Nur zwei Minuten später hätte Maurice Mönkemeyer auf 2:0 erhöhen können, bekam jedoch den Ball nicht richtig unter Kontrolle. Nach der tollen Anfangsphase verlor Altenwald plötzlich die Linie und Geislautern kam stark auf. Der Gast spielte aggressiver als die Heimelf und ging teilweise etwas ruppig zur Sache. Altenwald war in dieser Phase des Spiels etwas zu ängstlich und oft zu weit vom Gegner weg, doch glücklicherweise stand die Abwehr sehr sattelfest. Im Angriff hatte die Eintracht den ein oder anderen Konter, doch leider wurden sie allesamt nicht gut zu Ende gespielt. Doch weil Geislautern im Abschluss zu unkonzentriert war, stand es zur Pause 1:0 für die Eintracht.

Nach der Pause das gleiche Bild. Altenwald defensiv tief stehend aus sicherer Abwehr mit langen Bällen agierend und hier und da ein Konter, jedoch wie im ersten Spielabschnitt leichtfertig vergeben. Auch der Gast aus Geislautern machte es nicht wirklich besser, was für ein Glück. Als Geislautern in der Schlussphase alles nach vorne warf um doch noch den Ausgleich zu erzielen, setzte Altenwald einen Konter der besseren Art. Und wieder bekam die Heimelf einen Handelfmeter nach vorangegangenem Handspiel im Strafraum, und erneut nahm sich Raffaele Marino den Ball und traf vom Punkt zur 2:0 Führung für Altenwald. In der Schlussminute hielt Eintracht-Torwart Thomas Seitner noch einen umstrittenen Foulelfmeter von Jörg Rau.

Eintracht Altenwald 2 – SV Geislautern 2 4:1 (1:1)

Beim Spiel der Reservemannschaften begannen beide Mannschaften gut und hatten ihre Chancen. Altenwald nutzte eine davon in der achten Spielminute durch Jannis Trinkaus zum 1:0. Beide Teams zeigten ein gutes Spiel. In der 19. Spielminute setzte Rouven Zimmer den Ball in die Maschen zum Ausgleich für Geislautern. Altenwald ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und setzte seinen Gegner jetzt stark unter Druck, konnte aber bis zur Pause nichts Zählbares verbuchen. Pausenstand 1:1.

In der zweiten Halbzeit verstärkte das Team von Christian Mörsdorf seine Angriffsbemühungen und Geislautern bekam keinen Zugriff mehr auf das Spielgeschehen. Als Martin Wolter in der 65. Spielminute für die Eintracht das 2:1 erzielte hatte Altenwald plötzlich die Nase vorn im Rennen um den Tagessieg. Es dauerte jedoch bis zur 88. Minute als Nico Kolling zum erlösenden 3:1 traf und nur eine Minute später war es erneut Nico Kolling der nach toller Vorarbeit Gaetano Fontes den Ball mundgerecht servierte und dieser das 4:1 für Altenwald markieren konnte. Ein gutes Spiel von beiden Mannschaften.

u.k.

Vier Punkte in der Fremde

SV Gersweiler – Eintracht Altenwald 0:1 (0:0)

Am zweiten Spieltag der neuen Saison ging es für die Eintracht aus Altenwald zum SV Gersweiler. Gegen die Mannschaft von Jens Albrecht musste die Eintracht in der vergangenen Saison zweimal Lehrgeld zahlen und verlor beide Begegnungen. Diesmal sollte sich das ändern. Von Anfang an diktierte das Team von Vincenzo Simonetta das Geschehen.Offensichtlich sehr gut auf den Gegner eingestellt kam Altenwald zu mehren klaren Torchancen. Lediglich im Abschluss konnten die Gäste nicht überzeugen und wenn doch, hatte der gute Torwart der SVG etwas dagegen. So stand es zur Pause, nach einer teilweise sehr guten Leistung der Mannschaft aus Altenwald , für Gersweiler eher schmeichelhaft 0:0.

Nach der Pause das gleiche Bild. Altenwald kontrollierte das Spielgeschehen und Gersweiler reagierte nur. Die Heimelf, eigentlich eine spielstarke Mannschaft, konnte der Eintracht nichts gleichwertiges entgegen setzen. In keiner Phase des Spiels hatte man das Gefühl, dass Altenwald hier nicht als Sieger vom Platz gehen könnte. In der 71. Spielminute war es dann soweit. Endlich der hochverdiente Treffer zum 0:1 für Altenwald durch den zuvor eingewechselten Thorsten Neuwirth. Ein langer Ball aus der Hand von Torwart Thomas Seitner, ein kurzer Moment der Unachtsamkeit in den Reihen der Heimelf und Thorsten Neuwirth erzielte seinen ersten Saisontreffer. Danach wurde die Partie noch ansehnlicher, weil die Gastgeber sich mit diesem Ergebnis nicht anfreunden konnten. Es ging hin und her. Beide Teams kamen zu Chancen, doch in den Abwehrreihen wurde heute gute Arbeit geleistet. So stand es am Ende, nach dem Spielverlauf hochverdient, 0:1 für Altenwald. Ein guter Start in die neue Saison nach zwei Siegen in den ersten beiden Spielen.

SV Gersweiler 2 – Eintracht Altenwald 2 3:3 (2:1)

Nach einem Knalleffekt in der zweiten Spielminute und der Führung für die Eintracht durch den überragenden Günter Collet war aus dem Spiel der Gäste leider sehr schnell die Luft raus. Viele kleine und große Unzulänglichkeiten reihten sich bei der Mannschaft von Christian Mörsdorf aneinander. Auch an der notwendigen Lauf- und Einsatzbereitschaft fehlte es im Spiel der Altenwalder Reserve. Gersweiler spielte teilweise aus einem Guss, wurde in seinen Bemühungen jedoch auch kaum gehindert. Doch bis zur 34. Spielminute war das Glück dem Team aus Altenwald hold. Nach einigen hochkarätigen Chancen dauerte es genau bis zu dieser Minute. Ein gegnerischer Stürmer wurde im Strafraum der Eintracht etwas unbeholfen vom Ball getrennt und den fälligen Strafstoß verwandelte Kevin Reuter zum Ausgleich. Zehn Minuten später erhöhte Gersweiler durch Jennewein verdient auf 2:1, gleichzeitig der Pausenstand.

Auf den billigen Plätzen wünschte man sich als Altenwalder Anhänger, dass der Trainer während der Pause sein Mannschaft erreicht. Nach Wiederbeginn spielte die Eintracht kurzzeitig mit und es keimt die Hoffnung auf, dass die Jungs nun das abrufen, was eigentlich in ihnen steckt. 52. Spielminute, erneut war es Günter Collet mit einer tollen Einzelleistung der zum 2:2 ausglich. Doch dieses Aufbäumen war nur von kurzer Dauer. Erneut war im Spiel der Gäste der Faden gerissen. Gersweiler machte das Spiel und die Jungs der Eintracht schauten teilweise stoisch zu und nachdem Reuter erneut die Gastgeber in Führung brachte, schien das Ding gelaufen. In der Folgezeit hatte Gersweiler drei Aluminiumtreffer und hätte höher führen können bzw. müssen. Als keiner mehr auf unsere Elf etwas gab, kam sie jedoch wie der Phönix aus der Asche zurück. 83. Spielminute, ein Freistoß für Altenwald an der Strafraumgrenze von Gersweiler. Philipp Schäfer faste sich ein Herz und setzte den Ball unhaltbar für den Torwart in die Maschen. Jetzt wurde die Partie etwas ruppiger. Einige unnötige Nicklichkeiten zwischen den Akteuren. Gersweiler setzte alles auf eine Karte und wollte den Lohn für viel Einsatz, Altenwald bemühte das Glück. In der Schlussminute noch einmal viel Aufregung. Freistoß vor dem Altenwalder Tor. Reuter lief an, traf das Spielgerät sehr gut und der Ball war eigentlich schon drin. Stopp, Altenwald hat einen Stephan Kirsch im Tor. Mit einer fantastischen Parade fischte er den Ball noch vor der Linie und wehrte ihn zur Ecke. Diese brachte für Gersweiler nichts mehr ein und Altenwald kam zu einem sehr glücklichen Punktgewinn.

u.k.

Zwei Heimsiege zum Saisonstart

Eintracht Altenwald – SF Saarbrücken 4:0 (2:0)

Einen gelungen Saisonstart legte die Eintracht Altenwald vor heimischen Publikum hin. Hochsommerliches Wetter machte den Akteuren zwar das Leben schwer, doch man merkte der Mannschaft von Vincenzo Simonetta an, dass sie auf den Punkt bereit war. Gefälliges Kombinations- und Passspiel und die notwendige Laufbereitschaft verhalfen der Heimelf die Spielkontrolle zu übernehmen. Zudem kam der Umstand, dass die Eintracht sehr früh in Führung ging auch nicht gerade ungelegen. Nach acht Spielminuten erzielte Maurice Mönkemeyer nach toller Vorarbeit von Janick Fink die 1:0 Führung und nach 19 Minuten war es Janick Fink mit dem 2:0. Alles unter Kontrolle hieß es bis zur Pause.

Nach der Pause ließ es das Team von der Ludwigshöhe etwas gemächlicher angehen. Irgendwie hatte man das Gefühl, dass die Akteure das Ergebnis ob des sehr heißen Wetters nur noch verwalten wollten. So kam der Gast aus der Landeshauptstadt seinerseits zurück in die Partie und zu ein paar Torchancen, jedoch ohne zählbaren Erfolg. In der 80. Spielminute machte der kurz zuvor eingewechselte Johannes Weber mit dem 3:0 den Deckel drauf und in der 86. Spielminute setzte Amin Abdouni mit seinem 4:0 den Schlusspunkt unter eine Partie in der es eigentlich nie einen Zweifel daran gab, wer den Platz als Sieger verlässt. Bemerkenswert, dass drei Neuzugänge mit Treffern erfolgreich waren.

Eintracht Altenwald 2 – SF Saarbrücken 2 8:0 (3:0)

Ebenfalls einen tollen Start in die neue Saison hatte die Reserve der Eintracht gegen die zweite Mannschaft der Sportfreunde Saarbrücken. Nach einer Viertelstunde stand es bereits 3:0 für Altenwald durch Tore von Eric Ulrich, Giorgio Jolly und Günter Collet. Danach nahm das Team von Christian Mörsdorf das Tempo etwas heraus und genoss das schöne Wetter. Dreißig Minuten lang Sommerfußball, doch fast mit dem Pausenpfiff erhöhte Martin Wolter noch auf 4:0.

Nach der Pause das gleiche Bild. Altenwald ließ Ball und Gegner laufen und legte erneute fulminant los. Innerhalb von zwanzig Minuten erzielten Eric Ulrich, zweimal Giorgio Jolly und Philipp Schäfer vier weitere Treffer für Altenwald. Die restlichen 25 Minuten der Begegnung kontrollierte die Heimelf ohne große Mühe und gewann am Ende hochverdient mit 8:0.

u.k.