Vereinsheim wieder offen

Unser Vereinsheim hat wieder geöffnet.

Besuchen Sie unseren gemütlichen Biergarten auf der Ludwigshöhe

Unser neues Team freut sich auf Ihren Besuch

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag ab 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Samstag und Sonntag an Spieltagen ab 11:00 Uhr

Aufstieg!!!

Heute fand der Virtuelle Verbandstag des Saarländischen Fußballverbandes statt. Es wurde beschlossen das die Saison 19/20 abgebrochen wird, und die Saison gewertet wird! Somit ist unsere 2.Mannschaft Meister der Kreisliga Südsaar, und wird in die Bezirksliga Saarbrücken Aufsteigen!
Damit stehen in der neuen Saison wieder die Derbys gegen die SV Schnappach und Viktoria Hühnerfeld auf dem Programm!!

Herzlichen Glückwunsch Jungs!!

La Marca kommt zurück

In der Saison 16/17 hatte er mit seinen Toren einen Maßgeblichen Anteil an unserem Aufstieg in die Landesliga.

Vor zwei Jahren verließ Salvatore La Marca unsere Eintracht ,um eine neue Herausforderung anzunehmen. Er Übernahm die Mannschaft von Viktoria Hühnerfeld und schaffte den direkten Aufstieg in die Bezirksliga.

Mit 139 Toren und 35 Vorlagen in 120 Spielen hat Salle sein können schon mehrfach unter Beweis gestellt. Um so mehr freut sich die Eintracht das er sich wieder für uns Entschieden hat und begrüßen ihn zurück auf der Ludwigshöhe!!

sdr

Starke kämpferische Leistung in Karlsbrunn

SV Karlsbrunn – Eintracht Altenwald 2:3 (1:2)

Beim SV Karlsbrunn zeigte die Elf aus Altenwald eine sehr gute Anfangsphase und führte hochverdient nach 22 Spielminuten mit 0:2 durch Treffer von Giuseppe Simonetta und Riccardo Bentivenga. Danach gingen es die Mannen der Eintracht etwas gemütlicher an und wurden umgehend dafür bestraft. Karlsbrunn traf in der 29. Spielminute zum 1:2 Anschlusstreffer und bestimmte fortan das Spielgeschehen. Die Heimelf setzte den Gast stark unter Druck und man konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis der Ausgleich fällt. Aber die Defensive der Eintracht hielt bis zur Pause dicht.

Nach der Pause zunächst das gleiche Bild. Karlsbrunn machte richtig Druck und Altenwald verteidigte. Doch nach 59 Minuten passierte das eigentlich Erwartete. Der Ausgleich für den SV Karlsbrunn. Jetzt erst begann die Elf von Vincenzo Simonetta die Vorgaben ihres Trainers umzusetzen. Altenwald ergriff die Initiative und baute seinerseits Druck auf. Beide Teams zeigten nun ein Spiel auf Augenhöhe. Die Eintracht versuchte genauso wie Karlsbrunn, die Partie für sich zu entscheiden. Auf dem Spielfeld wurde es gegen Ende immer hektischer, doch die Elf aus Altenwald behielt die Nerven und kam in der Schlussphase immer stärker auf. In der 89. Spielminute bekam die Eintracht einen berechtigten Strafstoß, doch zum Leidwesen aller mitgereisten Anhänger wurde die große Chance vertan. Als Karlsbrunn in der Nachspielzeit alles nach vorne warf, um die drei Punkte unbedingte noch einzufahren, erhielt die Eintracht eine zweites Mal die Möglichkeit das Spiel zu entscheiden. Ein langer Ball zwischen die aufgelösten Abwehrreihen der Heimelf und Marcel Gießelmann erzielte freistehend den umjubelten Siegtreffer zum 2:3 für Altenwald.

Ein schweres Stück Arbeit am heutigen Tag, aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit aber ein hochverdienter Sieg der Eintracht.

SV Karlsbrunn 2 – Eintracht Altenwald 2 3:8 (1:5)

Die zweite Mannschaft der Eintracht Altenwald zeigte erneut eine sehr ansprechende Leistung. Gegen die Reserve des SV Karlsbrunn geriet die Elf von Dirk Maurer in der sechsten Spielminute zunächst in Rückstand. Doch schnell erholten sich die Jungs von dem 1:0. Pierre Luc Wascher gelang nur eine Minute später der Ausgleich und nach weiteren drei Minuten führte Altenwald durch Janick Fink mit 1:2. Altenwald spielte nach der Führung nun teilweise wie aus einem Guss, doch es dauerte bis zur 28. Spielminute ehe Günter Collet mit einem sehenswerten Distanzschuss das 1:3 markierte. Die Heimelf schien völlig überfordert. Janick Fink und Jannis Trinkaus erhöhten bis zur Pause auf 1:5. Ein gerechter Spielstand, zwar konnte Karlsbrunn im Mittelfeld spielerisch Akzente setzen, doch in Angriff und Abwehr waren die Gastgeber nicht gleichwertig.

Vier Minuten nach dem Seitenwechsel erhöhte Jannis Trinkaus auf 1:6 und Altenwald nahm etwas das Tempo aus dem Spiel. Nachdem Thomas Bour in der 62. Spielminute das 1:7 für die Eintracht erzielte, war auch dem größten Karlsbrunner Optimisten klar, dass heute Altenwald als Sieger den Platz verlassen würde. Zwar konnte der SV in der Folge noch zwei Treffer erzielen, doch in der 87. Spielminute setzte Kevin Messerschmidt mit dem 3:8 den Schlusspunkt unter ein sehr unterhaltsame Fußballpartie.

Am letzten Spieltag treffen beide Teams zuhause auf den SC Bliesransbach. Die Begegnungen finden bereits am Samstag, dem 25.05.2019 statt. Die erste Mannschaft spielt um 16:45 Uhr, die Reserve tritt anschließend um 18:30 Uhr an.

u.k.

Der Eintracht scheint die Luft auszugehen

Eintracht Altenwald – Phoenix Kleinblittersdorf 0:3 (0:1)

Im vorletzten Heimspiel der laufenden Saison traf die Elf von Vincenzo Simonetta auf den Tabellenvierten aus Kleinblittersdorf. Im Vorspiel trennte man sich 4:1 für Phoenix. Die Vorzeichen waren also nicht gerade positiv, auch dem Umstand geschuldet, dass die Eintracht in den letzten Wochen nicht gerade stark aufspielte.

Es entwickelte sich von Beginn an Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Altenwald hatte zwar mehr Ballbesitz, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Wirkliche Höhepunkte suchte man jedoch vergebens. Als in der 35. Spielminute Phoenix aus heiterem Himmel mit 0:1 in Führung ging, wusste man bei der Eintracht nicht, wie einem geschah. Nach diesem „Glückstor“ flachte das Spiel der Heimelf ab und ließ bis zur Pause stark nach.

Auch nach der Pause fand die Eintracht Altenwald nur noch sporadisch statt. Kleinblittersdorf wurde nun seiner Favoritenrolle gerecht und übernahm die Kontrolle über Ball und Gegner. Die heimischen Akteure liefen nur noch dem Spielgerät nach. Es fehlte offensichtlich an allen Ecken und Enden. In der 66. Spielminute erhöhte Kleinblittersdorf auf 0:2, bei dem bisherigen Spielverlauf eine kleine Vorentscheidung. Die Gäste rückten von ihrem kontrollierten Spiel nicht mehr ab und brachten so den Sieg souverän über die Zeit. In der Nachspielzeit dann noch das 0:3 für Kleinblittersdorf, ein verdienter Sieg. Der Eintracht scheint momentan, genau wie in der Vorsaison, die Luft auszugehen.

Eintracht Altenwald 2 – Phoenix Kleinblittersdorf 2 5:2 (2:1)

Die zweite Mannschaft der Eintracht machte auch gegen Kleinblittersdorf erneut ein gutes Spiel und war dem Gegner in allen Belangen überlegen. Jannis Trinkaus und Janick Fink brachten die Heimelf nach 20 Minuten verdient mit 2:0 in Führung. Alles lief für Altenwald nach Plan. Phoenix konnte in der 26. Minute jedoch auf 2:1 verkürzen. Doch hierbei handelte es sich schlicht und ergreifend um Ergebniskorrektur. Altenwald gab klar den Ton an und spielte nach Belieben.

Nach der Pause machte die Elf von Dirk Maurer dann alles klar. Innerhalb von neun Minuten erzielten die Jungs von der Ludwigshöhe drei Treffer und es stand zwanzig Minuten vor Ende der Partie 5:2 für Altenwald durch Treffer von Pierre Luc Wascher und zweimal Jannis Trinkaus. Die Vorentscheidung. Altenwald machte jetzt nur noch das Notwendigste, ließ aber nichts mehr anbrennen. Zwar konnte Kleinblittersdorf in der 75. Spielminute noch einen Treffer erzielen, doch dabei blieb es bis zum Schlusspfiff.

Ein hochverdienter Sieg für die „Reserve“

u.k.

Keine Chance gegen Kandil

Eintracht Altenwald – FC Kandil 0:2 (0:2)

Gegen den Titelaspiranten FC Kandil tat sich die Eintracht von Beginn an sehr schwer. Altenwald stand zu tief und überließ dem Gast aus Völklingen das Spielfeld. Dieser nutzte dieses nur allzu gern. Die Heimelf kam zu keiner nennenswerten Entlastung und wurde durch FC Kandil in der eigenen Hälfte nahezu eingeschnürt. Die ca. 200 mitgereisten Fans aus Völklingen feuerten ihr Team frenetisch an und als Yildiz nach 13 Spielminuten die Gäste in Führung schoss, stand die Ludwigshöhe Kopf. Auch nach dem Gegentreffer gelang es Altenwald nicht, sich vom Druck des FC Kandil zu befreien. Die gegnerische Elf spielte wie aus einem Guss. Man ließ der Eintracht keine Chance zur Entfaltung und als nach 33 Spielminuten Gezginci auf 0:2 erhöhte, war für die Gäste alles im Plan. 2:0 stand es auch zur Pause.

In der Kabine stellte Vincenzo Simonetta die Spieltaktik um und das Spiel der Eintracht wurde besser. Das frühere Stören deckte bei den Gästen Schwächen auf. Die Defensive war nicht immer sattelfest und auch Altenwald kam zu Chancen. Leider konnten die Gastgeber keine davon nutzen. Kandil hatte in der zweiten Hälfte keine nennenswerten Torchancen und so endete das Spiel 0:2 für den FC Kandil, nach dem Spielverlauf verdient. Kleiner Wermutstropfen war das nicht immer faire Verhalten eines Teils der gegnerischen Fans. Auch der Spielleiter schien am heutigen Sonntag leider nicht seinen besten Tag zu haben. In der 83. Spielminute, nach einem Foul und anschließendem Gerangel wurde ein Spieler der Eintracht von einem Gästespieler ins Gesicht geschlagen. Dieses Verhalten hatte keinerlei sportliche Konsequenz, jedoch bedurfte es Polizei und Rettungswagen. Der drohende Spielabbruch wurde jedoch, Dank des besonnenen Verhaltens aller Akteure auf dem Spielfeld, verhindert.

Eintracht Altenwald 2 – FC Kandil 2 6:2 (4:1)

Die zweite Mannschaft der Eintracht zeigte heute eine kämpferisch und spielerisch sehr gute Leistung. Die Heimelf war im Aufeinandertreffen beider Reserveteams die klar bessere Mannschaft und lag nach einem Doppelschlag von Janick Fink und einem Traumtor aus 40 Metern durch Spielertrainer Dirk Maurer nach 31 Spielminuten klar mit 3:1 in Front. Kurz vor der Pause erhöhte Janick Fink auf 4:1. Zur Pause eine klare Sache.

Auch nach dem Seitenwechsel zeigte Altenwald klar auf, wer Herr im Haus ist. In der 56. Spielminute beendete Janick Fink mit seinem vierten Treffer am heutigen Tage die Frage nach dem Sieger. In der Schlussminute legte Günter Collet noch ein Tor nach und es stand am Ende 6:2 für die Eintracht.

Die zweite Mannschaft der Eintracht Altenwald ist weiterhin auf einem guten Weg und man darf sich getrost auf die nächsten Begegnungen freuen.

u.k.