Prima Vorstellung in Geislautern

SV Geislautern – Eintracht Altenwald 3:2 (2:0)

Geislautern setzte von Anfang an die Gäste aus Altenwald unter Druck und presste die Eintracht am eigenen Strafraum. Altenwald stand defensiv gut und ließ in dieser Druckphase der Hausherren lediglich einen einzigen Distanzschuss zu. Diesen konnte Torwart Engstler jedoch entschärfen. Doch nicht nur Geislautern spielte Fußball, auch Altenwald hätte zu Beginn des Spiels mit zwei Kontern zum Erfolg kommen können. Leider wurden diese nicht gut zu Ende gespielt. Dieser Umstand spielte Geislautern in die Karten. In der 13. Spielminute bekam die Heimelf einen Freistoß und diesen verwandelte Reichling unhaltbar zur 1:0 Führung für den SVG. Nach der Führung ließ der Druck der Gastgeber jedoch nach und Altenwald konnte nun selbst Akzente setzen. Mit guten Kombinationen kam man mehrfach in aussichtsreiche Position, konnte jedoch leider keinen Nutzen daraus ziehen. Bei einem Freistoß der Eintracht stand Geislautern dann auch noch das Glück zur Seite, als ein daraus resultierender Kopfball nur die Querlatte traf. In dieser Phase des Spiels bestimmte die Elf aus Altenwald das Spielgeschehen, ohne jedoch zum Erfolg zu kommen. Dies gelang den Gastgebern in der 40. Spielminute, zu einem Zeitpunkt als die Eintracht den Ausgleich mehrfach vor Augen hatte, erzielte Hoffmann das 2:0, gleichzeitig der Pausenstand.

Auch nach der Pause bestimmte die Elf von Vincenzo Simonetta weiterhin das Geschehen. Geislautern stand tief in der eigenen Hälfte und versuchte sein Glück mit langen Bällen. Altenwald spielte gefällig, jedoch an Gefährlichkeit fehlte es in den Aktionen. Man bemühte sich vergeblich einen Anschlusstreffer zu erzielen. In der 61. Spielminute war das Glück den Gastgebern erneut hold. Eigentlich musste Altenwald hier das 2:1 erzielen; Chance vertan, doch im Gegenzug traf Gläs zur Vorentscheidung. 3:0 für Geislautern. Der zweite Gegentreffer in einer Drangphase, sehr ärgerlich für die Eintracht. Attacke, Altenwald warf jetzt alles nach vorne und spielte Powerplay. Kämpferisch und läuferisch war die Eintracht den Gastgebern nun klar überlegen, die nur noch das Ergebnis verwalten wollten. Es dauerte jedoch bis zur 89. Spielminute ehe der Eintracht der Anschlusstreffer gelang. 3:1durch Francesco Laino und in der Nachspielzeit bekam die Elf aus Altenwald noch einen berechtigten Foulelfmeter. Raffaele Marino verwandelte sicher zum 3:2. Danach war aber Schluss, leider, denn wäre das Spiel noch etwas gelaufen, Altenwald hätte vermutlich noch den Ausgleich erzielt. Geislautern zollte in der Schlussphase dem hohen Anfangstempo Tribut und war in den letzten 20 Minuten nur noch in der Lage zu reagieren. Läuferisch war Altenwald das bessere Team und hätte mit dem gezeigten Einsatz eigentlich ein Unentschieden verdient. Endstand 3:2 für Geislautern.

SV Geislautern 2 – Eintracht Altenwald 2 2:5 (0:2)

Beim Aufeinandertreffen der beiden Reservemannschaften verlief die erste Spielhälfte genau nach Plan, fast. Altenwald bestimmte das Spielgeschehen, ließ Ball und Gegner laufen und führte klar mit 0:2 durch Treffer von Philipp Schäfer und Maurice Mönkemeyer. Die Chancenverwertung ließ jedoch zu wünschen übrig, denn das Team von Christian Mörsdorf konnte mehrfach selbst klare Chancen nicht nutzen.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte agierte Altenwald nicht mehr so dominant und bekam prompt auch die Quittung hierfür. In der 50. Minute trafen die Gastgeber völlig überraschend mit einem Sonntagsschuss zum 1:2 und Geislautern bekam nun etwas Oberwasser. Als dann in der 62. Spielminute die Gastgeber, zum Erstaunen der Fachwelt, auch noch zum 2:2 ausglichen, schien der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Altenwald besann sich danach jedoch wieder seiner Tugenden und übernahm die Spielregie. Schnelle Kombinationen in Richtung gegnerischem Tor sowie starke Aktionen gegen den Ball rückten die Verhältnisse auf dem Spielfeld wieder zurecht. Altenwald war nun wieder klar spielbestimmend. Jannis Trinkaus war es dann auch, der das Team mit seinen Treffern zum 2:3 und 2:4 wieder auf die Siegerstraße bracht. Den Schlusspunkt setzte Rosario Morgana mit dem 2:5 für die Eintracht. Ein tolles Spiel der Elf aus Altenwald bis auf die zwanzig Minuten nach der Pause.

u.k.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.