Sechs Punkte in der Fremde für die Eintracht

FC St. Arnual – Eintracht Altenwald 1:3 (1:1)

Im ersten Durchgang der Begegnung zwischen der Eintracht Altenwald beim FC St. Arnual war das Team von der Ludwigshöhe klar spielbestimmend. Man ging voll konzentriert in die Zweikämpfe und unterschätzte den Aufsteiger zu keiner Zeit. Altenwald zeigte das, was man die letzten Wochen etwas vermisste. Schnelles Umschaltspiel brachte die Eintracht ein ums andere mal gefährlich vor das gegnerische Tor. Nur durch eine überdurchschnittliche Leistung des Heimtorwarts verhinderte eine frühe Führung der Gäste. St. Arnual stand stark unter Druck und konnte sich nur noch mit langen Bällen etwas Luft verschaffen. Einer dieser langen Bälle brachte dann in der 9. Spielminute aus heiterem Himmel die glückliche Führung für den FC St. Arnual. Am zweiten Pfosten stand Patrick Schwindt völlig frei und konnte ungehindert zum 1:0 einschieben. Altenwald ließ sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen und antwortete prompt. Janick Fink markierte in der 17. Spielminute nach einer schönen Einzelleistung den Ausgleich für die Eintracht. Bis zur Pause wurde den mitgereisten Fans eine gute Leistung gezeigt, Tore fielen aber keine mehr.

Nach der Pause änderte die Eintracht gegen den stürmischen Wind sein Spiel. Der Gast stand tief und versuchte mit langen Bällen zu agieren, möglicherweise eine nicht so gute Idee. St. Arnual übernahm die Regie und Altenwald versteifte sich auf Konterspiel. Bei einem dieser Konter wurde Nicola Allegrotti vom Torwart des FC St. Arnual im Strafraum zu Fall gebracht. Dafür gab es einen Strafstoß für die Eintracht. 60. Spielminute, Raffaele Marino gegen Philipp Rath. Marino behielt die Nerven und brachte die Eintracht in Führung. Danach warf der FC St. Arnual alles nach vorne. Die Begegnung wurde in der Folge sehr ruppig und mündete in der 73. Spielminute in einer roten Karte für St. Arnual. Manuel Küntzer sah rot nach wiederholtem Foulspiel. Altenwald in Überzahl. Leider konnte der Gast daraus keinen Nutzen ziehen. St. Arnual spielte mit offenem Visier und zeigte eine gute Leistung, ging mit dieser Spielweise jedoch ein hohes Risiko ein. Altenwald kam zu mehreren Kontern, diese wurden zum Leidwesen der Altenwalder Anhänger aber nicht gut zu Ende gespielt und so mussten die Gäste bis zum Ende zittern. In der vierten Minute der Nachspielzeit beendete Alexander Teigermer die Leiden der Fans. Erneut ein Konter und dieser wurde gut ausgespielt. In einer packenden Begegnung der Landesliga Süd hatte die Eintracht das bessere Ende für sich und siegte mit 1:3 über den Aufsteiger aus Saarbrücken etwas glücklich jedoch nicht unverdient.

SV Ritterstraße 2 – Eintracht Altenwald 2 1:3 (0:1)

Ihr Auswärtsspiel bestritt die zweite Mannschaft der Eintracht Altenwald beim SV Ritterstraße 2. Ritterstraße zeigte eine bessere Leistung wie es der Tabellenplatz aussagt. Altenwald ließ in der ersten Halbzeit die Zügel etwas schleifen und ging unkonzentriert zur Sache. Dadurch kamen die Gastgeber besser in die Partie wie der Gast aus Altenwald. Das Team von Christian Mörsdorf zeigte vor der Pause eine eher nicht so gute Leistung und ließ die bislang gewohnte Durchschlagskraft etwas vermissen. Einziger Lichtblick in der ersten Hälfte war die Führung durch Martin Wolter in der 11. Spielminute.

Nach der Pause wurde das Spiel der Eintracht aber besser. Schnelle Kombinationen führten immer wieder zu gefährlichen Situationen vor dem Tor der Heimelf. Altenwald war spielbestimmend und kam zu mehreren Torchancen. Daraus resultierte dann auch der Endstand von 1:3 für die Eintracht durch Tore von Philipp Schäfer und Jannis Trinkaus zur zwischenzeitlichen 0:3 Führung und bei etwas konzentrierterer Vorgehensweise und mehr Glück im Abschluss wäre auch ein höherer Sieg möglich gewesen.

Die nächsten Spiele der beiden Teams finden am 30.09.2018 auf der Ludwigshöhe statt. Die erste Mannschaft spielt um 15:00 Uhr gegen Altenkessel und im Vorspiel um 13:15 Uhr trifft die zweite Mannschaft auf die Reservemannschaft des 1. FC Saarbrücken.

u.k.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.