Schmerzliche Niederlage in Püttlingen

FV Püttlingen – Eintracht Altenwald 1:0 (1:0)

In der zweiten Begegnung nach der Winterpause musste die Eintracht nach Püttlingen zum Tabellenvorletzten reisen. Hier trafen die Jungs von der Ludwigshöhe auf ungewohnten Geläuf auf eine sehr defensiv eingestellte Mannschaft. Püttlingen stand sehr tief und versuchte sein Glück mit Kontern. Altenwald versuchte zwar das Spiel zu machen und sich selbst Torchancen zu erspielen, doch die zur Verfügung stehenden Mittel reichten dazu nicht ganz aus. So entwickelte sich eine Partie, welche mit Sicherheit nicht in die Landesliga gehört. Beide Teams waren nicht in der Lage, einen konstruktiven Fußball zu zeigen. So plätscherte die Begegnung so dahin bis kurz vor der Pause. Da nämlich gelang der Heimelf aus heiterem Himmel das 1:0. Für Altenwald ein Horrorszenario, fehlten doch bis dato die spielerischen Mittel, um den Gegner in die Bredouille zu bringen.

Nach der Pause das gleiche Spiel. Püttlingen stand tief und konterte und Altenwald hatte keinen Zugriff. Vieles im Spiel der Eintracht war auf Zufall gemünzt. Zur Mitte der zweiten Spielhälfte, nach Platzverweis für Püttlingen, kam die Eintracht etwas besser ins Spiel und bekam auch Möglichkeiten, den Spielstand zu verändern. Einmal hielt der Torwart des FV die Führung fest und einmal, als Timon Sand im Strafraum klar zu Fall gebracht wurde, traf der Spielleiter möglicherweise die falsche Entscheidung und gab den fälligen Strafstoß für Altenwald nicht. Die Partie wurde zum Ende immer hektischer und ließ zuletzt die klaren Strukturen völlig vermissen. So endete das Spiel 1:0 für den FV Püttlingen.

Altenwald blieb heute genau wie am vergangenen Sonntag vieles schuldig.

FV Püttlingen 2 – Eintracht Altenwald 2 0:5 (0:3)

Beim Aufeinandertreffen der Reservemannschaften, ebenfalls auf dem schlecht bespielbaren Hartplatz, zeigte die Elf aus Altenwald den besseren Fußball und kam von Beginn an zu mehreren Möglichkeiten. Einzig die Torausbeute ließ zu wünschen übrig. Die Heimelf, Tabellenletzter, war klar überfordert und lief nur hinterher. Es dauerte jedoch bis zur 22. Spielminute ehe Jannis Trinkaus die hochverdiente Führung für die Eintracht erzielte. Danach lief alles nach Plan. Zwei weitere Treffer durch Günter Collet und Eric Ulrich markierten den Pausenstand, vielleicht um zwei, drei Tore zu niedrig.

Nach der Pause das gleiche Spiel. Altenwald agierte und Püttlingen konnte nur reagieren. Die Eintracht erspielte sich jede Menge Torchancen, konnte jedoch in der zweiten Halbzeit nur noch zwei davon, durch Carlo Comito und Pierre Wascher, zum 0:5 Endstand nutzen. Ein insgesamt gutes Spiel der Jungs von Dirk Maurer. Vielleicht sollten aber einige der Akteure gegen einen stärkeren Gegner das Einzelspiel etwas reduzieren und mehr auf den Gesamterfolg achten.

u.k.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.