Eiskalt erwischt, erneute Niederlage in der Fremde

FC Phönix Kleinblittersdorf – Eintracht Altenwald 4:1 (2:0)

Ohne mehrere verletzte Leistungsträger musste die Eintracht aus Altenwald beim Tabellenzweiten FC Phönix Kleinblittersdorf antreten. Die Vorzeichen standen also nicht gerade gut. Doch wider Erwarten zeigte das Team aus Altenwald eine gute Leistung und spielte in der Anfangsphase auf Augenhöhe mit den Gastgebern. Leider brachte aber ein individueller Fehler in der Abwehr der Eintracht Kleinblittersdorf nach nur acht Minuten in Führung. Die Vorgaben zum Spiel waren über den Haufen geworfen. Doch Altenwald ließ sich nicht aus der Bahn werfen. Das junge Team hielt dagegen und zeigte seinerseits gute, spielerische Ansätze. Es reichte jedoch nicht den Gegner wirklich in die Bredouille zu bringen. Kurz vor der Halbzeit bekam Altenwald am gegnerischen Strafraum einen Freistoß zugesprochen. Nach der Ausführung entwickelte sich daraus aber ein Konter für die Gastgeber, den diese eiskalt mit der 2:0 Führung abschlossen. Die mangelnde Reife einiger Akteure in den Reihen der Eintracht wurde wieder einmal bestraft.

Zwar wechselte Vincenzo Simonetta in den ersten zehn Spielminuten nach dem Wechsel dreimal aus, doch das Team stand sichtlich neben sich. Altenwald überließ dem FC Kleinblittersdorf das Spielfeld und bekam dafür innerhalb von 16 Minuten die Quittung. Die Gastgeber zogen auf 4:0 davon. Erst jetzt ging ein Ruck durch die Elf der Eintracht. Ein gefälliges und schnelles Spiel, stark gegen den Mann, zeigte Altenwald nun. Kleinblittersdorf verlegte sich wie bereits in der ersten Halbzeit aufs kontern. In der 72. Spielminute verkürzte Janick Fink auf 4:1. Altenwald kam nun noch zu weiteren Chancen, konnte aber leider keine davon nutzen. Es fehlte einerseits an der Cleverness und andererseits an der Fähigkeit des jungen Teams und so ging das 4:1 letztlich in Ordnung.

FC Phönix Kleinblittersdorf 2 – Eintracht Altenwald 2 2:3 (0:1)

Die Reserve der Eintracht Altenwald zeigte heute eine kämpferisch starke Leistung. Zwar musste Christian Mörsdorf auch auf Leistungsträger verzichten, doch das Team konnte diese Ausfälle kompensieren. Die Jungs spielten aus einer sicheren Abwehr und setzten immer wieder schöne Konter. In der 17. Spielminute dann die verdiente Führung für Altenwald. Jannis Trinkaus markierte das 0:1 mit einem wunderschönen „Seitfallzieher“. Auch anschließend ließen die Männer von der Ludwigshöhe nichts anbrennen, nutzten jedoch zum Leidwesen der mitgereisten Fans keine weitere Torchancen und so stand es zur Pause nur 0:1 für Altenwald.

Kurz nach der Pause, Kleinblittersdorf wurde stärker, trafen die Gastgeber zum Ausgleich. Jetzt entwickelte sich eine gute Partie, mit viel Leidenschaft geführt. Altenwald war spielbestimmend und erspielte sich erneut einige Torchancen. Zwei davon konnten sie nutzen. In der 65. Spielminute gab es einen fälligen Elfmeter für die Eintracht. Martin Wolter verwandelte sich zum 1:2 und sieben Minuten später erzielte erneut Martin Wolter mit einem Flugkopfball die 1:3 Führung. Jetzt wurde die Begegnung etwas ruppiger. Kleinblittersdorf versuchte sich gegen die drohende Niederlage aufzubäumen. Doch den Gastgebern gelang lediglich noch das 2:3 kurz vor Ende der Partie. Ein verdienter Sieg der zweiten Mannschaft und der achte Erfolg im elften Spiel.

u.k.

Verdiente Niederlage beim FC Kandil

FC Kandil – Eintracht Altenwald 4:0 (1:0)

Im Auswärtsspiel beim FC Kandil verließ das Glück der letzten Wochen die Eintracht aus Altenwald. In den vergangenen Begegnungen stand dieses Glück der Mannschaft stets zur Seite, doch dieses Mal war es der Mannschaft von Vincenzo Simonetta nicht hold. Die Gastgeber kontrollierten von Beginn an das Spielgeschehen und waren die klar bessere Mannschaft. Altenwald war zu keinem Zeitpunkt der Begegnung in der Lage den Gegner in Verlegenheit zu bringen. Kandil hatte nur ein Problem in der ersten Halbzeit, man ließ zu viel Chancen liegen, ansonsten wäre zur Pause die Partie bereits entschieden gewesen. So stand es nur 1:0 für Kandil durch einen Treffer von Daniel Pires del Melo in der 42. Spielminute.

Nach der Pause erhoffte der Altenwalder Fan eine Besserung. Doch jetzt deckten die Gastgeber die Unzulänglichkeiten der Eintracht komplett auf. Der Ball lief traumhaft sicher bei Kandil und Altenwald übernahm die Zuschauerrolle. Innerhalb von nur neun Spielminuten war die Messe dann auch gelesen. Drei Tore für Kandil durch Duwa, Mohammadi und erneut Pires del Melo besiegelten das Schicksal der Eintracht. Danach schaltete Kandil einen Gang zurück und kontrollierte Ball und Gegner. Bis zum Ende der Begegnung passierte nicht mehr viel. So stand es am Schluss 4:0 für Kandil. Ein hochverdienter Sieg, der möglicherweise höher hätte ausgehen können, hätten die Gastgeber heute Ernst gemacht.

FC Kandil 2 – Eintracht Altenwald 2 2:6 (0:3)

Die zweite Mannschaft der Eintracht Altenwald machte es heute wahrlich besser. Zwar war auch die Reserve des FC Kandil spielstark und auch läuferisch auf der Höhe, doch man agierte zu verspielt und brachte so die Mannschaft von Christian Mörsdorf zum Zuge. Altenwald spielte aus einer starken Abwehr und hielt kämpferisch und läuferisch dagegen und je länger die Begegnung lief umso besser wurde das Spiel der Eintracht. Ein etwas glücklicher Umstand setzte dann die Waagschale in Bewegung. Innerhalb von nur fünf Minuten gelangen der Mannschaft aus Altenwald drei Treffer durch Philipp Schäfer, Günter Collet und Eric Ulrich und so ging es auch in die Pause.

Nach dem Wechsel kontrollierte Altenwald dann das Spielgeschehen und führte auch schnell mit 0:4 durch Jannis Trinkaus. Danach ließen es die Mannen von der Ludwigshöhe etwas ruhiger angehen und kassierten prompt den Anschlusstreffer zum 1:4. Doch sofort zog man die Zügel wieder straffer und legte nach. 1:5 durch Eric Ulrich, die Vorentscheidung. In der Schlussphase erzielten beide Teams jeweils noch einen Treffer und man trennte sich mit 2:6, ein verdienter Sieg für die Zweite der Eintracht.

Am nächsten Sonntag dem 21.10.2018 um 13:15 Uhr sowie um 15:00 Uhr treten beide Teams zum Auswärtsspiel in Kleinblittersdorf an.

u.k.

Arbeitssieg gegen Großrosseln

Eintracht Altenwald – SC Großrosseln 2 4:2 (1:1)

Altenwald scheint momentan körperlich etwas durchzuhängen. Hat man doch mit zwei englischen Wochen in Folge ein hartes Programm durchzustehen. Trotzdem begann die Eintracht gut und erspielte sich einige Torchancen. In der 19. Spielminute vergab Raffaele Marino gar einen Strafstoß. Es dauerte bis zur 24. Minute, bis das Spiel der Heimelf endlich Früchte trug. Thorsten Neuwirth traf mit einem Kopfball zwar nur die Querlatte, Amin Abdouni stand aber genau richtig und staubte ab. Im Anschluss entwickelte sich eine umkämpfte Partie, in deren Verlauf die Gäste immer stärker wurden. Altenwald war plötzlich läuferisch unterlegen und übernahm zeitweise die Rolle eines Zuschauers. In der 34. Minute bekamen der SC Großrosseln dann ebenfalls einen Strafstoß. Diesen verwandelte Christian Balzer sicher zum Halbzeitstand von 1:1. Hochverdient.

Auch nach der Pause spielte der Gast aus Großrosseln weiterhin besser als die Heimelf, deren Akteure sich manchmal selbst im Weg standen. Als der SCG dann in der 62. Spielminute auch noch die Führung durch Michael Eiloff erzielte, wich der Glaube an einen Heimsieg zusehends. Aber in der Schlussphase mussten die Gäste dem hohen Tempo Tribut zollen und Altenwald kam gegen Ende der Partie stark zurück. Innerhalb von nur einer Minute drehte die Eintracht die Begegnung zu ihren Gunsten mit zwei Treffern durch Francesco Laino und Alexander Teigermer. Großrosseln konnte nun nicht mehr dagegen halten und kassierte in der Nachspielzeit noch den 4:2 Endstand durch Gaetano Fontes.

Am nächsten Spieltag, dem 14.10.2018 treffen unsere beiden Mannschaften auf den FC Kandil. Die Begegnungen finden um 13:15 Uhr und um 15:00 Uhr auf dem Kunstrasen Hermann-Röchling-Höhe statt.

u.k.

Geringe Ernte in der Fremde

SV Walpershofen – Eintracht Altenwald 3:3 (1:1)

Einen fulminanten Start beim Auswärtsspiel in Walpershofen legte die erste Mannschaft der Eintracht Altenwald hin. Nach nur einer Spielminute stand es bereits 0:1 für die Eintracht durch Francesco Laino. Auch in der Folge spielte die Elf von Vincenzo Simonetta gefällig. Der Ball lief schnell durch die eigenen Reihen nach vorne und so brachte man die Gastgeber ein ums andere Mal in Verlegenheit. Leider war aber die Chancenverwertung der Eintracht nicht sonderlich gut und je länger die Partie dauerte, umso mehr kam der SVW ins Spiel. Erfahrungsgemäß läuft so etwas immer gleich ab. Wer seine Chancen nicht nutzt wird bestraft. In der 39. Spielminute bekam Walpershofen von halblinks einen Freistoß, ca. 25 Meter vor dem Altenwalder Tor. Peter Oswald legte den Ball ins obere rechte Eck und es stand 1:1. So ging es auch in die Halbzeitpause.

Nach der Pause eine Kopie des Spielbeginns. Zwei Minuten gespielt und Francesco Laino erzielte seinen zweiten Treffer, die erneute Führung für die Eintracht. Danach änderte der SVW sein Spielsystem und löste eine defensive Position auf. Sofort wurden die Gastgeber spielbestimmend. Das schnelle Kombinationsspiel des SVW brachte die Eintracht mehrmals arg in Bedrängnis. Altenwald stand viel zu tief und versuchte krampfhaft die Führung zu verteidigen. Die Eintracht spielte in dieser Phase ängstlich. Im Mittelfeld reihten sich Fehlpass an Fehlpass. So wurde Walpershofen immer stärker und es war eigentlich nur noch eine Frage der Zeit bis zum Ausgleich. Der kam in der 82. Spielminute durch einen Treffer von Andreas Feld. In diesem Moment sprach alles für eine Auswärtsniederlage der Eintracht. Doch nur drei Minuten später, aus einem Konter heraus, einem der wenigen guten in der zweiten Hälfte, bekam die Eintracht einen Strafstoß nach Handspiel im Strafraum. Raffaele Marino vom Punkt zum 2:3 für die Eintracht Altenwald, doch der SVW gab sich noch nicht geschlagen und rannte in der Schlussphase mit allem Verfügbarem in Richtung Tor der Eintracht. Es dauerte genau weitere drei Minuten und Walpershofen wurde für seinen Einsatz belohnt. Peter Oswald markierte den 3:3 Endstand in der 88. Spielminute. Aufgrund der Spielanteile sowie der beiden unterschiedlichen Halbzeiten eine gerechte Punkteteilung.

FC Rastphul 2 – Eintracht Altenwald 2  7:1 (2:1)

Heute standen die Vorzeichen schlecht. Altenwald hatte mehrere verletzte bzw. angeschlagene Spieler und konnte nicht, wie zuletzt, aus dem Vollen schöpfen. Christian Mörsdorf hatte lediglich zwei Ersatzleute auf der Bank und musste beide bereits in der ersten Halbzeit einwechseln. Altenwald war unkonzentriert und kam schlecht ins Spiel. Schnell lag man mit 2:0 in Rückstand. Danach stellte der Trainer die Mannschaft um und die Eintracht spielte besser. Kurz vor der Pause erzielte Altenwald durch Maurice Mönkemeyer noch den Anschlusstreffer zum 2:1.

Auch gleich nach der Pause war die Eintracht präsent und hätte den Ausgleich erzielen können. Doch leider wurde die Chance vertan. Im weiteren Spielverlauf verließen die Eintracht jedoch die Kräfte und Rastphul war klar überlegen. Der Gegner konnte mehrere Akteure aus dem Kader der SL-Liga Mannschaft einsetzen und machte so Altenwald das Leben schwer. In den letzten 30 Minuten der Begegnung brach das Team der Eintracht völlig ein. Wahrscheinlich ist diese Tatsache dem Umstand geschuldet, dass die Elf aus Altenwald innerhalb von nur drei Tagen zwei schwere Spiele bestreiten musste und heute außerdem mehrere Leistungsträger nicht adäquat ersetzten konnte. Am Ende bezog man eine schmerzhafte Niederlage mit 7:1. Für den FC Rastphul 2 ein verdienter Sieg.

u.k.

Sieg und Niederlage für die Eintracht

Eintracht Altenwald – SC Altenkessel 4:0 (1:0)

Im Heimspiel gegen eine ersatzgeschwächte Mannschaft aus Altenkessel spielte die Heimelf vor großer Kulisse die ersten zehn Minuten wie aus einem Guss und führte auch verdient mit 1:0. Danach das gleiche Bild wie in fast jeder Partie dieser Saison. Die Eintracht aus Altenwald verlor völlig die Konzentration und drosch ohne Sinn die Bälle durch den heimischen Himmel. Fußball zum Verzweifeln. Altenkessel übernahm die Regie auf dem Feld und brachte die Mannschaft von Vincenzo Simonetta mehrmals arg in Bedrängnis. Altenkessel war die bessere Mannschaft und hatte lediglich im Abschluss klar erkennbare Schwächen. Spielstand zur Pause 1:0 für die Eintracht Altenwald.

Nach der Pause spielte die Heimelf zwar etwas besser, ohne jedoch wirklich überlegen zu agieren. Man tat sich sehr schwer gegen den Tabellen-Vierzehnten. Ein Lichtblick in einem sehr zerfahrenen Spiel war Francesco Laino, in der 31. Spielminute eingewechselt, mit drei Treffern und einem lupenreinen Hattrick. Er hatte einen wirklichen Sahnetag und brachte seine Mannschaft damit auf die Siegerstraße. Der Endstand von 4:0 für Altenwald spiegelt nicht das Spielgeschehen wider.

Eintracht Altenwald 2 – 1.FC Saarbrücken 2 0:3 (0:0)

Die Reservemannschaft der Eintracht traf auf die zweite Mannschaft des 1. FC Saarbrücken und machte einen wirklich guten Job. Zwar diktierte der Gast aus der Landeshauptstadt das Spielgeschehen, doch die Elf von Christian Mörsdof stand sehr gut und ließ nicht viel zu. Aus einer sicheren Abwehr fand man immer wieder den Weg nach vorne um mit Kontern zum Erfolg zu gelangen. Beide Teams gingen ohne Tore in die Kabinen, ein Umstand den die Mannschaft um Sammer Mozain nicht wirklich gewohnt ist.

Nach der Pause das gleiche Bild. Saarbrücken rannte an, nicht wirklich souverän und clever, Altenwald verteidigte mit viel Einsatz und Kampf. Eine tolle Abwehrleistung kann man der Mannschaft bescheinigen. Nach ca. 60 Minuten hatte die Eintracht dann sogar die Chance zur Führung. Saarbrücken war komplett aufgerückt und so hatte Philipp Schäfer viel Raum um sich mit dem Ball in Richtung Saarbrücker Tor zu bewegen. Leider konnte er den fast sicher geglaubten Treffer nicht erzielen, sonder verfehlte das Tor nur knapp. Dann die Wende im Spiel. In der 69. Spielminute musste Günter Collet mit gelb/rot den Platz verlassen. Jetzt hatte der Gast auch noch Überzahl und nutzte diese auch sofort aus. Spielertrainer Mozain löste seine Position auf ging mit nach vorne. Damit verstärkte er den Druck auf die Heimelf noch mehr. Resultat war das 0:1 durch Sammer Mozain aus 25 Metern, abgefälscht und damit unhaltbar für Stephan Kirsch, der ansonsten ein toller Rückhalt für sein Team war. Danach war das Spiel entschieden. Saarbrücken erhöhte in der 90. Spielminute und in der Nachspielzeit zwar noch auf 0:3, doch das Ergebnis viel zwei Treffer zu hoch aus, zumal das 2:0 für Saarbrücken nach einem Foul nicht hätte gegeben werden dürfen.

Eine tolle Leistung vor zahlreichen Zuschauern durch beide Mannschaften.

u.k.

Keine Sensation nach Verlängerung im Sparkassen-Pokal

Eintracht Altenwald – SV Mettlach  1:2 n.V. (1:0)

In der vierten Runde des Sparkassen-Pokals traf die Eintracht Altenwald auf den Saarlandligisten SV Mettlach. Gegen einen spielerischen starken Gegner setzte sich die Elf von Vincenzo Simonetta sehr gut zur Wehr. Läuferischen und kämpferisch ließ das Team der Eintracht nichts zu wünschen übrig. Als kurz vor dem Pausenpfiff Francesco Laino die Führung für die Heim-Elf erzielte, roch es ein wenig nach Sensation. 

Nach der Pause verstärkte Mettlach den Druck auf die Eintracht und kam zu mehreren Torchancen, konnte aber bis kurz vor Spielende keine davon nutzen. In der 81. Spielminute dann doch noch der Ausgleich durch Cucukovic. Danach ging es in die Verlängerung und dort zeigte sich der Klassenunterschied ganz klar. Mettlach ließ nun Ball und Gegner laufen und in der 111. Spielminute resultierte daraus die verdiente Führung für den Gast aus Mettlach durch Hermes. Die restlichen Minuten kontrollierte Mettlach das Spielgeschehen und ließ der Eintracht keine Chance mehr. 

Für Mettlach ein verdienter Sieg gegen eine Eintracht, welche über sich hinaus wuchs und Mettlach alles abverlangte.

u.k.

Sechs Punkte in der Fremde für die Eintracht

FC St. Arnual – Eintracht Altenwald 1:3 (1:1)

Im ersten Durchgang der Begegnung zwischen der Eintracht Altenwald beim FC St. Arnual war das Team von der Ludwigshöhe klar spielbestimmend. Man ging voll konzentriert in die Zweikämpfe und unterschätzte den Aufsteiger zu keiner Zeit. Altenwald zeigte das, was man die letzten Wochen etwas vermisste. Schnelles Umschaltspiel brachte die Eintracht ein ums andere mal gefährlich vor das gegnerische Tor. Nur durch eine überdurchschnittliche Leistung des Heimtorwarts verhinderte eine frühe Führung der Gäste. St. Arnual stand stark unter Druck und konnte sich nur noch mit langen Bällen etwas Luft verschaffen. Einer dieser langen Bälle brachte dann in der 9. Spielminute aus heiterem Himmel die glückliche Führung für den FC St. Arnual. Am zweiten Pfosten stand Patrick Schwindt völlig frei und konnte ungehindert zum 1:0 einschieben. Altenwald ließ sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen und antwortete prompt. Janick Fink markierte in der 17. Spielminute nach einer schönen Einzelleistung den Ausgleich für die Eintracht. Bis zur Pause wurde den mitgereisten Fans eine gute Leistung gezeigt, Tore fielen aber keine mehr.

Nach der Pause änderte die Eintracht gegen den stürmischen Wind sein Spiel. Der Gast stand tief und versuchte mit langen Bällen zu agieren, möglicherweise eine nicht so gute Idee. St. Arnual übernahm die Regie und Altenwald versteifte sich auf Konterspiel. Bei einem dieser Konter wurde Nicola Allegrotti vom Torwart des FC St. Arnual im Strafraum zu Fall gebracht. Dafür gab es einen Strafstoß für die Eintracht. 60. Spielminute, Raffaele Marino gegen Philipp Rath. Marino behielt die Nerven und brachte die Eintracht in Führung. Danach warf der FC St. Arnual alles nach vorne. Die Begegnung wurde in der Folge sehr ruppig und mündete in der 73. Spielminute in einer roten Karte für St. Arnual. Manuel Küntzer sah rot nach wiederholtem Foulspiel. Altenwald in Überzahl. Leider konnte der Gast daraus keinen Nutzen ziehen. St. Arnual spielte mit offenem Visier und zeigte eine gute Leistung, ging mit dieser Spielweise jedoch ein hohes Risiko ein. Altenwald kam zu mehreren Kontern, diese wurden zum Leidwesen der Altenwalder Anhänger aber nicht gut zu Ende gespielt und so mussten die Gäste bis zum Ende zittern. In der vierten Minute der Nachspielzeit beendete Alexander Teigermer die Leiden der Fans. Erneut ein Konter und dieser wurde gut ausgespielt. In einer packenden Begegnung der Landesliga Süd hatte die Eintracht das bessere Ende für sich und siegte mit 1:3 über den Aufsteiger aus Saarbrücken etwas glücklich jedoch nicht unverdient.

SV Ritterstraße 2 – Eintracht Altenwald 2 1:3 (0:1)

Ihr Auswärtsspiel bestritt die zweite Mannschaft der Eintracht Altenwald beim SV Ritterstraße 2. Ritterstraße zeigte eine bessere Leistung wie es der Tabellenplatz aussagt. Altenwald ließ in der ersten Halbzeit die Zügel etwas schleifen und ging unkonzentriert zur Sache. Dadurch kamen die Gastgeber besser in die Partie wie der Gast aus Altenwald. Das Team von Christian Mörsdorf zeigte vor der Pause eine eher nicht so gute Leistung und ließ die bislang gewohnte Durchschlagskraft etwas vermissen. Einziger Lichtblick in der ersten Hälfte war die Führung durch Martin Wolter in der 11. Spielminute.

Nach der Pause wurde das Spiel der Eintracht aber besser. Schnelle Kombinationen führten immer wieder zu gefährlichen Situationen vor dem Tor der Heimelf. Altenwald war spielbestimmend und kam zu mehreren Torchancen. Daraus resultierte dann auch der Endstand von 1:3 für die Eintracht durch Tore von Philipp Schäfer und Jannis Trinkaus zur zwischenzeitlichen 0:3 Führung und bei etwas konzentrierterer Vorgehensweise und mehr Glück im Abschluss wäre auch ein höherer Sieg möglich gewesen.

Die nächsten Spiele der beiden Teams finden am 30.09.2018 auf der Ludwigshöhe statt. Die erste Mannschaft spielt um 15:00 Uhr gegen Altenkessel und im Vorspiel um 13:15 Uhr trifft die zweite Mannschaft auf die Reservemannschaft des 1. FC Saarbrücken.

u.k.

Fünftes Remis in Folge

SV Rockershausen – Eintracht Altenwald 0:0

Auch im fünften Aufeinandertreffen beider Mannschaften in Folge gab es keinen Sieger. Zwar begann der SVR stark, doch die Eintracht konnte sich vom Druck der Gastgeber befreien. Danach spielte die Eintracht gefällig nach vorne und kam auch zu einigen Torchancen, konnte jedoch leider kein nutzen. Mitte der ersten Hälfte war es dann ein Spiel auf Augenhöhe und Chancen auf beiden Seiten und es hätte zur Pause auch durchaus 2:2 stehen können. Doch Tore leider Fehlanzeige.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Spiel, in dem die Eintracht die besseren Akzente setzen konnte. Aber bei der Chancenverwertung änderte sich nichts und wenn dann doch mal etwas passieren hätte können, war der Spielleiter anderer Meinung. Kurz vor Spielende hatten dann die Gastgeber aber die beste Chance des Spiels. Glück für Altenwald, dass der SVR-Akteur das leere Tor nicht traf. Die Eintracht spielte heute aus einer sicheren Abwehr, im Mittelfeld gab es aber zu viele unnötige Ballverluste und im Sturm fehlte es Torgefährlichkeit.

Als Resümee; es war ein gerechtes Unentschieden.

SV Rockershausen 2 – Eintracht Altenwald 2 1:3 (0:1)

Im Vorspiel traf der Tabellen-Vorletzte aus Rockershausen auf den Tabellenführer aus Altenwald. Soweit die Vorzeichen. Das Spiel war jedoch alles andere als eine klare Sache. Der SVR spielte gut mit und brachte die Eintracht auch mehrfach in Bedrängnis. Altenwald führte nach acht Minuten bereits 0:1 durch Nico Kolling, konnte sich daraus aber keinen Vorteil verschaffen. Für den Zuschauer war es nur schwer verständlich, dass der SVR noch kein Saisontor erzielt hat. Die Partie ging in der ersten Halbzeit hin und her. Beide Teams erarbeiteten sich auch mehrere Chancen. Diese führten jedoch zu nichts zählbarem.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Philipp Schäfer auf 0:2 für die Eintracht. Altenwald hatte mehr Ballbesitz, konnte daraus leider aber keinen Nutzen ziehen. Zuviel Eigensinn ließ die Überlegenheit verpuffen und so kam es wie meistens. Der SVR wehrte sich nach Kräften gegen die drohende Niederlage und wurde fünf Minuten später für seinen Einsatz belohnt. Rockershausen erzielte seinen ersten Saisontreffer. Der SVR witterte jetzt seine Chance und brachte die Eintracht (unnötigerweise) in Verlegenheit. Dieser Druck, dem die Eintracht stand hielt, dauerte etwa eine Viertelstunde. Da erzielte Marvin Meiser das 1:3 für Altenwald und brach damit die Gegenwehr der Heim-Elf. Danach spielte der Gast fast nur noch auf ein Tor, doch einen Treffer konnte man nicht mehr erzielen. Zumeist scheiterten die Spieler der Eintracht am guten Torwart des SVR aber auch an der teilweise sehr egoistischen Spielweise.

Dem Zuschauer drängte sich der Eindruck auf, dass die Mannschaft aus Altenwald den Gegner von Anfang an nicht wirklich ernst nahm.

u.k.

Kleine Sensation beim Sparkassen-Pokal

Eintracht Altenwald – FC Rastpfuhl  1:0 (1:0)

Es kommt einer kleinen Sensation gleich, was die Jungs von Vincenzo Simonetta am gestrigen Mittwoch im Sparkassen-Pokal gegen den Saarlandligisten FC Rastpfuhl vollbracht haben. Der FC Rastpfuhl mit all seinen Stars angetreten, bestimmte zwar über weite Strecken das Spielgeschehen, konnte sich aber gegen eine defensiv toll eingestellte Mannschaft aus Altenwald, mit einem erneut sehr sicheren Torwart Thomas Seitner, nicht durchsetzen. Spieltaktisch, läuferisch und auch kämpferisch zeigte das Team der Eintracht eine Topleistung und hat sich letztlich den Sieg erarbeitet und somit auch verdient. Torschütze des Tages war Thorsten Neuwirth in der 44. Spielminute.

u.k